Dessau, 7. Juni 1863

Hochgeborene, gnädigste Frau Gräfin!

Euer Hochgeboren erlaube ich mir mit dieser Post den 1. Korrekturbogen von der Biographie des Oberburggrafen zu schicken und werde, wenn Sie nicht anders verfügen, mit ähnlichen Sendungen bis zum Schluss des Werkes fortfahren, Sie bittend, mir jedes Mal umgehend mitzuteilen, ob Sie nachträgliche Druckfehler oder solche Irrtümer entdeckt haben, oder ob Sie finden, dass etwas wegbleiben müsste, um später einige Exemplare durch den Buchhandel ins Publikum zu bringen. Unter Kreuzband würden Sie mir jedoch den zugeschickten Korrekturbogen nur in dem Falle zurückschicken können, so Sie nur Druckfehler entdeckten – jede darüber hinausgehende Bemerkung würde mir eine  der Zensurbehörden. Zur preußischen Zensurpraxis: Hioltz, Bärbel (Hrsg.), Preußens Pressepolitik zwischen Abschaffung der Zensur und Reichspreßgesetz (1848 bis 1874), Bwrlin/Boston 2019.
 [Schließen]
gesetzliche Verfolgung
zuziehen. Da ich übrigens ein 2. Exemplar des Korrekturbogens hier habe, bedarf ich des Ihnen zugehenden Exemplars nicht weiter, und genügt es vielleicht, wenn Sie mir brieflich unter Angabe der Seiten Ihre Verbesserungen mitteilten. An dem schlechten Aussehen der Korrektur wollen Sie sich nicht stoßen, die Drucker nehmen zu dem Zweck immer schlechtes unreines Papier, welches die Schönheit und Klasse der Lettern nicht zur Geltung kommen lässt. Ich versichere Sie, dass das Werk durchaus der Würde seines Inhalts entsprechend ausgestattet werden wird und dass diese Schrift, die Ihnen jetzt vielleicht missfällt, auf weißem Papier mit breitem Rand Ihre volle Zufriedenheit erwerben wird. Titel, Widmung und Vorwort werden zuletzt gedruckt, für die Erlaubnis, die kleine Arbeit Ihnen widmen zu dürfen, sage ich Ihnen meinen wärmsten untertänigsten Dank. In unserem  Hosäus war der erste Vorsitzende des Anhaltischen Geschichtsvereins zu Dessau.
 [Schließen]
literarischen Verein
hat dieser 1. Bogen allgemeines Interesse erregt, was ich, wie ich bestimmt glaube, von den folgenden Bogen noch viel mehr werde berichten können.   Editorische Auslassung [...]

In tiefster Hochachtung und treuester Ergebenheit Ew. Hochgeboren untertänigster Diener Hosäus

Zitierhinweis

Friedrich Wilhelm Hosäus an Anna Gräfin von Lehndorff. Dessau, 7. Juni 1863In: Lebenswelten, Erfahrungsräume und politische Horizonte der ostpreußischen Adelsfamilie Lehndorff vom 18. bis in das 20. Jahrhundert. Bearbeitet von Gaby Huch. Herausgegeben an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Berlin 2019. URL: https://lebenswelten-digital.bbaw.de/dokumente/detail.xql?id=lehndorff_adw_zc4_my