Drengfurth, den 29. September 1876

Hochverehrte Frau Gräfin!

Nächsten Donnerstag den 5. Oktober nachmittags 2 Uhr feiern wir hier unser Missionsfest. Wenngleich ich kaum hoffen darf, dass Ew. Hochgeboren daran teilnehmen werden, so gebe ich mir doch die Ehre dazu einzuladen, und bitte Ihre sehr verehrten Töchter, die beiden Komtessen, das Fest gütigst besuchen zu lassen, damit unser aller Festfreude dadurch erhöht und außerdem ein anziehendes Beispiel für viele gegeben werde. Wir waren stets so glücklich über den Besuch der verehrten Komtess Anna.

 Am 26. November 1877 ergab die Hauskollekte zur Einrichtung des Waisenhauses 222 M und 29 Pf. (Bl. 4).
 [Schließen]
Um den Ankauf eines Waisenhauses wird hier beständig alle Mühe verwendet
, die dann hoffentlich bald auch Erfolg haben wird. Die 1.500 Mark aus der Kirchspiel-Armenkasse sind zur Einrichtung sicher.

Ew. Hochgeboren gehorsamster Diener Westphal, Pfarrer

Zitierhinweis

Gustav Peter Westphal an Anna Gräfin von Lehndorff. Drengfurth, 29. September 1876In: Lebenswelten, Erfahrungsräume und politische Horizonte der ostpreußischen Adelsfamilie Lehndorff vom 18. bis in das 20. Jahrhundert. Bearbeitet von Gaby Huch. Herausgegeben an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Berlin 2019. URL: https://lebenswelten-digital.bbaw.de/dokumente/detail.xql?id=lehndorff_chz_pkk_ycb