Hannover, den 14. Dezember 1883
Lein-(?)Str. 19

Teure Gräfin

Wenn ich Ihnen erst heute sage, welch innigen Anteil ich an dem großen der Tod von Carl Meinhard Graf von Lehndorff
 [Schließen]
Verlust nehme, der Sie und die Ihrigen betroffen,
und der in so weiten Kreisen seinen Nachhall gefunden, so liegt dies gewiss nicht an einem Mangel an Interesse, sondern die Nachricht, die mich so ganz unerwartet traf, da ich in der letzten Zeit gar nichts von dem Leidensjahr Ihres Herrn Gemahl gehört, hat mich tief ergriffen, da so viel Jugenderinnerungen ihn mir immer noch als Freund erscheinen ließen, so weit meine Lebensbahn sich auch schon lange von der Heimat und all ihren lieben Bewohnern entfremdet hat! - Aber ich wähnte Sie, verehrte Gräfin, zu sehr mit Beileidsbezeugungen überhäuft, als dass es mir passend erschienen wäre, wenn auch ich Ihnen damit Ihre Zeit geraubt - und so hätte ich auch jetzt geschwiegen, wenn nicht Verwandte meines Mannes mich schon seit längerer Zeit um eine Anfrage an Ihre bewährte genealogische Kenntnis gebeten hätten, und es mir ganz unmöglich gewesen, diesen Auftrag zu erfüllen, ohne Ihnen zuvor zu sagen, wie nahe der betrübende Trauerfall mich berührt hat.

Der Bruder meines Mannes, Oberregierungsrat Dr. Johann v. Tettau zu Erfurt, hat nämlich eine   Urkundliche Geschichte der Tettauschen Familie in den Zweigen Tettau und Kinsky, Stargard, 1878  Er war Mitbegründer und 1. Vorsteher des thüringischen Kunstvereins und des Vereins für Geschichte und Altertumskunde in Erfurt. 1865 verfasste er ein Buch über „Die Volkssagen Ostpreußens, Litthauens und Westpreußens‟.
 [Schließen]

 [Schließen]
Tettausche Familiengeschichte
geschrieben und ist von dem Vetter meines Mannes, dem Kammerherrn S. M. des Kaisers Johann Otto v. Tettau zu Dresden,  
 [Schließen]
mit verschiedenen Irrtümern oder wenigstens Angaben, die mit anderen alten Urkunden nicht übereinstimmen sollen, aufmerksam gemacht worden. In dem vorliegenden Fall handelt es sich ganz besonders darum, ob die Mutter der Maria Luisa von Wallenrodt, welche  1697
 [Schließen]
1699
geboren und 1775 gestorben,  17. November 1718
 [Schließen]
1718
mit dem Graf Ahasverus Ernst von Lehndorff (geb. 1688, + 1727) vermählt wurde - so, wie mein Schwager es ausgeführt hat und wie auch Sie früher einmal die Güte hatten mir mitzuteilen, eine  Ihre Mutter war Maria Katharina von Podewils, 1696 vermählt mit Georg Wilhelm von Podewils.
 [Schließen]
Podewils
gewesen - oder ob es trotzdem möglich sei, wie mein Vetter nach einer alten Handschrift behauptet, dass sie eine geborene Tettau gewesen und möglicherweise Adoptivtochter von Podewils und als solche auch diesen Namen führend ist. - Mein Vetter glaubt nach diesen handschriftlichen Bemerkungen das letztere annehmen zu müssen und legt so sehr viel Wert darauf, mit Sicherheit zu erfahren, ob seine Auffassung die richtige ist, und wenn selbst dieses nicht der Inhalt sein sollte,  Gerhard Leopold Melchior von Lehndorff aus der Linie Statzen, 1791 in den preußischen Grafenstand erhoben, hatte 1768 Albertine Charlotte Justine von Tettau geheiratet. Davor hatte Veronika Charlotte von Lehndorff, Tochter von Fabian von Lehndorff zu Stawken, um 1712 Friedrich Wilhelm von Tettau geehelicht, vgl. Schwennicke, Detlev, Europäische Stammtafeln N. F., Bd. XX: Brandenburg und Preußen 1, Frankfurt am Main 2002, Tafel 149.
 [Schließen]
ob sich auf irgend eine andere Art eine Tettau unter den Ahnen Ihres Herrn Gemahls befand,
dass ich mich seinem Wunsch, diese Frage Ihrer gütigen Entscheidung vorzutragen, nicht entziehen konnte. Freilich hätte ich Sie nicht gern jetzt schon mit solch äußerlichen Dingen geplagt, die Ihnen möglicherweise recht störend in so andere Gedankenkreise hineinfallen, aber da ich gleich nach dem Fest meinem Mann, der schon abgereist ist, nach der Riviera nachfahren soll und nicht weiß, wann wir von dort zurückkehren, so konnte ich die Frage nicht länger aufschieben, wenn ich überhaupt noch vorher auf Antwort hoffen wollte. Verzeihen Sie aus diesem Grunde, verehrte Gräfin, meine Anfrage und wenn es Ihnen möglich ist, so bitte ich, geben Sie in kurzer Zeit Antwort.

Ihre ganz ergebenste Baronin von Tettau, geb. Schlieben

Zitierhinweis

Elise Freifrau von Tettau an Anna Gräfin von Lehndorff. Hannover, 14. Dezember 1883. In: Lebenswelten, Erfahrungsräume und politische Horizonte der ostpreußischen Adelsfamilie Lehndorff vom 18. bis in das 20. Jahrhundert. Bearbeitet von Gaby Huch. Herausgegeben an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Berlin 2019. URL: https://lebenswelten-digital.bbaw.de/dokumente/detail.xql?id=lehndorff_dkw_mxh_4bb