Regest:

Pisanski gratuliert zu der „aufs neue so vorzüglich   Pauline Gräfin von Dönhoff, geb. Gräfin von Lehndorff hatte am 13. Januar 1799 in Potsdam ihren zweiten Sohn Louis zur Welt gebracht
 [Schließen]
glücklichen Vermehrung Dero erhabenen Familie
.   Editorische Auslassung [...] Was für frohe Aussichten für den Staat und das Vaterland die Vermehrung eines Hauses, dessen Stamm seit Jahrhunderten demselben ehrwürdig gewesen, und dessen zarte Knospen von verbundenen Zweigen zweier so verdienstvoller Familien, als die Gräfliche von Lehndorff und von Dönhoff sind, hervorsprießen!“
- Er habe gehört, dass Lehndorff seine Absichten,  Trygort, Gemeinde im Landkreis Angerburg
 [Schließen]
Thiergarten
zu erwerben, nicht habe erreichen können, doch denke er, dass der Preis zu hoch gewesen sei. Alle Welt sei erstaunt über die Vermögens-Verschwendung des jetzigen Besitzers. - Der Frost sei so stark, dass die ältesten Leute sich solches nicht erinnern können. - Der   Strugull
 [Schließen]
Rektor von Rosengarten
habe beim Landeskollegium auf Milde gehofft, diese aber nicht erfahren.

Zitierhinweis

Jacob Ludwig Pisanski an Ernst Ahasverus Heinrich Graf von Lehndorff. Steinort, 5. Februar 1799. In: Lebenswelten, Erfahrungsräume und politische Horizonte der ostpreußischen Adelsfamilie Lehndorff vom 18. bis in das 20. Jahrhundert. Bearbeitet von Gaby Huch. Herausgegeben an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Berlin 2019. URL: https://lebenswelten-digital.bbaw.de/dokumente/detail.xql?id=lehndorff_drd_wvg_jbb