Königsberg, den 21. August 1836

Hochgeborner Graf
Gnädiger Graf und Herr,

Ew. Exzellenz erlaube ich mir gehorsamst anzuzeigen, dass die Bilder verpackt nach Berlin abgegangen sind, die Eckstücke des Rahmens habe ich dem Bildhauer Schmidt zur weiteren Beförderung nach Steinort übergeben, und ihn zugleich gebeten, wenn der Rahmen wieder von Berlin zurück kommt, nachzusehen, ob er schadhaft geworden, und in dem Falle alles wieder in Ordnung zu bringen.
Den Karton Madonna mit dem Kinde pp. war ich so frei, dem Herrn Grafen E. Dönhoff zur gefälligen Übergabe an Ew. Exzellenz zu überreichen. Die Summe von 50 Stück Fried'or wie auch 25 Rt. Kostenanweisungen habe ich empfangen. Es war mir ein betrübender Verlust, meinem hohen Gönner und Beschützer nicht mündlich meine jüngste Dankbarkeit aussprechen zu können, und bin es jetzt ebenso wenig im Stande, denn wir könnte ich wohl das hohe Vertrauen, alle die Bemühungen und Güte, die Ew. Exzellenz mir zu Teil werden ließen, hierdurch dankbar anmerken wollen.
In einigen Tagen reise ich ab, sollten Ew. Exzellenz vielleicht in Berlin durch Hochdero geltende Empfehlung mir doch noch gnädigst   Unleserliche Stelle [...] wollen, so bescheide ich mich, es Hochdemselben anheimzustellen, wie und auf welchem Weg es geschehen mag.
Mit der tiefsten Verehrung für Hochdero Frau Gemahlin und treuesten Anhänglichkeit an Höchstihre Familie und das mir unvergessliche liebe Steinort verharre ich

Ew. Exzellenz dankbar untertäniger Joh. Wolff

Zitierhinweis

Johann Wolff an Carl Friedrich Ludwig Graf von Lehndorff. Königsberg, 21. August 1836In: Die Spiegelung neuzeitlich-bäuerlicher Lebenswelten in den Akten ostpreußischer Gutsarchive. Bearbeitet von Gaby Huch. Herausgegeben an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Berlin 2021-2023. URL: https://lebenswelten-digital.bbaw.de/dokumente/detail.xql?id=lehndorff_dym_lfx_xrb