Königsberg, Roßgarten Nr. 13, 14. Januar 1862

Gnädigste Gräfin!

Seit Jahr und Tag im Besitze der 50 Rtlr., welche ich nach Ihrem Befehle zu Abschriften aus dem Geheimen Archiv verwenden sollte, fangen mich dieselben an etwas zu bedrücken, so dass ich nicht unterlasse Rechnung zu legen und Ihren Barfond ganz untertänigst zu remittieren.

Ich bin den ganzen Sommer und Herbst nicht hier gewesen und  Archivar im Königsberger Archiv und Verfasser des „Entwurfs einer Adels-Matrikel für die Provinz Preußen‟. In der Mitte des 19. Jahrhunderts richtete Meckelburg den Bestand der Ostpreußischen Folianten ein, bestehend aus Amtsbüchern verschiedener Behörden, der herzoglichen Regierung, der Kammern, der Stände, Gerichte wie auch jüngerer Behörden, vgl. Jähnig, Bernhart, Die Bestände des historischen Staatsarchivs Königsberg als Quelle für Familien und Personenforschung, in: Der Herold N. F. 25 (1982(, Bd. 10, H. 6/7, S. 151-163, hier S. 155-159.
 [Schließen]
Dr. Meckelburg
hat ganz konsequent nichts abschreiben lassen, da er nur zwei Gehilfen hierzu hat und diese außer ihren Amtsgeschäften für diejenigen Familien zu arbeiten haben, welche ihre sämtlichen in Händen habenden Papiere und Dokumente zur Zusammenstellung einer Familiengeschichte ins Archiv geschickt haben.

Unter diesen Umständen der Alleinherrschaft des Herrn Meckelburg, und da er seine Arbeitskräfte nur daran setzt, wo sie am meisten verdienen, ist gar keine Aussicht vorhanden, einzelne Abschriften zu verlangen. Wollen Sie daher, meine gnädigste Gräfin, ein paar hunderte Taler darauf verwenden und sämtliche Lehndorffschen Familienpapiere dem Dr. Meckelburg anvertrauen, so erklärt sich derselbe bereit, Ihnen in Jahresfrist eine chronologisch geordnete Sammlung aus dem Steinorter und hiesigem Material in einem Werke zusammenzustellen, wie er dieses bereits für viele Familien getan hat  Diese wurde wohl nie gedruckt, vgl. dessen Werke.
 [Schließen]
und jetzt für die von Gröben besorgt.

Ich empfehle mich Ihrem gnädigen Wohlwollen und zeichne mich als treu ergebenster Diener Korff senior

Zitierhinweis

Emanuel von Korff an Anna Gräfin von Lehndorff. Königsberg, 14. Januar 1862. In: Lebenswelten, Erfahrungsräume und politische Horizonte der ostpreußischen Adelsfamilie Lehndorff vom 18. bis in das 20. Jahrhundert. Bearbeitet von Gaby Huch. Herausgegeben an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Berlin 2019. URL: https://lebenswelten-digital.bbaw.de/dokumente/detail.xql?id=lehndorff_hkh_j11_my