Königsberg, 10. Mai 1884

Ew. Hochgeboren verstorbener Herr Gemahl hat sich auf meine Anfrage vom 6. September 1882 mittels gefälligen Schreibens vom 22. November ejd. a. bereit erklärt, ein in Ihrem Besitz befindliches Portrait des Legationsrats Herrn Grafen Heinrich Emil von Lehndorff-Warglitten, welcher der Sitzung der ständischen Deputierten vom 5. Februar 1813 beigewohnt hat, behufs Benutzung desselben bei Herstellung eines historischen Gemäldes für den großen Sitzungssaal des hiesigen Landeshauses dem mit der Ausführung des letzteren Beauftragten Künstler zur Verfügung stellen zu lassen.
Nachdem die Vorverhandlungen erledigt sind und die Ausführung des Gemäldes dem Historienmaler Otto Brausewetter in Berlin übertragen worden ist, ersuche ich Ew. Hochgeboren ergebenst, das Bild des Legationsrats, Herr Grafen von Lehndorff, nunmehr gefälligst recht bald an den genannten Maler unter der Adresse Kastellan Steinmetz, Unter den Linden, Königliche Akademie der Künste, absenden lassen und von der erfolgten Absendung mir Mitteilung machen zu wollen. Bei der Absendung bitte ich zugleich dem Künstler mitzuteilen, ob und in welcher Höhe die Versicherung des Bildes gegen Feuergefahr und eventuell gegen Transportgefahr bei Rücksendung gewünscht wird. Es ist selbstverständlich, dass die gesammten Kosten des Hin- und Rücktransports sowie die Versicherung von der Provinz getragen wird und ersuche ich daher Ew. Hochgeboren, den Betrag der Ihnen erwachsenen Auslagen behufs Erstattung mir angeben zu wollen. Ebenso versteht es sich von selbst, dass der Provinzialverband den Ersatz jeglichen Schadens übernimmt, welcher dem Bilde in der Zeit, während welcher dasselbe zu dem angegebenen Zweck außerhalb des Gewahrsams Ew. Hochgeboren sich befindet, zustoßen könnte. Von dem Maler wird gewünscht, dass ich über die Persönlichkeit der einzelnen Mitglieder der ständischen Versammlung vom 5. Februar 1813 so weit als tunlich Daten gegeben werden, aus denen er einen Schluss über die persönliche Erscheinung der Darzustellenden Deputation in dem für das Gemälde gegebenen Moment ziehen könnte, z. B. über Lebensalter am genannten Tage, Körperkonstitution, besondere persönliche Eigenschaften, vielleicht auch über das Kostüm. welches der Darzustellende in jener Versammlung getragen hat. Ew. Hochgeboren ersuche ich daher ergebenst, solche Daten, soweit es ausführbar ist, gefälligst dem Herrn Brausewetter mitteilen zu wollen.

v. Gramatzki

Zitierhinweis

Der Landesdirektor der Provinz Preußen an Anna Gräfin von Lehndorff. Königsberg, 10. Mai 1884In: Lebenswelten, Erfahrungsräume und politische Horizonte der ostpreußischen Adelsfamilie Lehndorff vom 18. bis in das 20. Jahrhundert. Bearbeitet von Gaby Huch. Herausgegeben an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Berlin 2019. URL: https://lebenswelten-digital.bbaw.de/dokumente/detail.xql?id=lehndorff_kws_lcb_grb