4. Juni 1757

  Editorische Auslassung [...]  Im August 1756 war Prinz Ferdinand wie die übrigen Brüder Friedrichs des Großen in den Krieg gegen Österreich gezogen. Bei der Belagerung von Prag wurde er verwundet.
 [Schließen]
Es musste, lieber Graf, mir erst ein Pferd unter dem Leibe getötet und eine Wunde am Kinn beigebracht werden
,  Die Briefzustellung scheint sich verzögert zu haben, denn die 70-jährige Königin-Mutter war ebenso besorgt, keine Briefe vom König und den anderen Söhnen erhalten zu haben. Sie starb am 28. Juni in Monbijou.
 [Schließen]
bevor ich endlich Briefe von Ihnen erhielt
; ich hätte Lust, die zu segnen, die mir in solcher Weise mitgespielt haben, denn sonst, glaube ich, wäre ich ganz aus Ihrem Gedächtnis ausgelöscht; wenn man mir eines Tages Arm oder Bein zerschmettert, werde ich regelmäßig von Ihnen Nachrichten erhalten.

Entschuldigen Sie diese unartige Bemerkung, ich weiß, wie Sie von mir denken;   Editorische Auslassung [...] geben Sie mir öfters Nachrichten von Ihnen und seien Sie überzeugt von der unantastbaren Freundschaft und Achtung Ihres   Textverlust [...]

Zitierhinweis

Prinz Ferdinand von Preußen an Ernst Ahasverus Heinrich Graf von Lehndorff. 4. Juni 1757. In: Lebenswelten, Erfahrungsräume und politische Horizonte der ostpreußischen Adelsfamilie Lehndorff vom 18. bis in das 20. Jahrhundert. Bearbeitet von Gaby Huch. Herausgegeben an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Berlin 2019. URL: https://lebenswelten-digital.bbaw.de/dokumente/detail.xql?id=lehndorff_mc4_2z3_tcb