Dresden, 11. Dezember 1756

  Editorische Auslassung [...] Wir leben sehr unter uns; einen Tag soupiert man bei mir, einen anderen bei Ferdinand und einen dritten bei dem Prinzen Ferdinand von Braunschweig.  Wie der Folgende Cocceji Sohn des 1755 verstorbenen Großkanzlers Samuel von Cocceji
 [Schließen]
Heinrich
machte den vierten Wirt. Man spielt   Ein beliebtes Kartenspiel. - Im Brief vom 12. Februar 1757 setzt er fort: „Um Ihnen einige Nachrichten von hier zu geben, will ich Ihnen sagen, dass das Spiel flott weitergeht und einen Tag um den anderen ein Spieler ausscheidet aus Mangel an Geld. Ich werde sehr übel behandelt, und dauert das fort, werde auch ich mich an die Lektüre von Seneca machen müssen.“
 [Schließen]
Funfzehner.
Heinrich hat das Geld gewonnen, und ich, ich habe den Rest; die anderen sitzen auf dem Trockenen, daher halte ich die Bank. Cocceji, Marwitz, der  Vorleser des Königs
 [Schließen]
Abbé Prades
, Cocceji  
 [Schließen]
, die Adjutanten des Marschalls Keith nehmen daran teil; Knyphausen ebenfalls, aber er soupiert bei dem König.   Editorische Auslassung [...]

Zitierhinweis

Prinz August Wilhelm von Preußen an Ernst Ahasverus Heinrich Graf von Lehndorff. Dresden, 11. Dezember 1756In: Lebenswelten, Erfahrungsräume und politische Horizonte der ostpreußischen Adelsfamilie Lehndorff vom 18. bis in das 20. Jahrhundert. Bearbeitet von Gaby Huch. Herausgegeben an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Berlin 2019. URL: https://lebenswelten-digital.bbaw.de/dokumente/detail.xql?id=lehndorff_mdx_dk2_2z