Regest:

Nach einer ausführlichen Darstellung seines Lebens teilt Hesse Lehndorff den „Plan meines Lebens“ mit. Er bitte ihn um Unterstützung bei der Einrichtung eines Erziehungs- und Bildungsinstituts in Königsberg, denn er habe schon „von mehreren wichtigen Personen gehört   Editorische Auslassung [...], dass es in Absicht der Erziehungsanstalten in Königsberg - besonders was die Söhne der ersten Familien betrifft - mangelhaft aussieht“. Er teilt ihm die „Grundsätze, die ich über die Erziehung der Jugend aus den höheren Ständen gefasst habe, ausführlich“ mit.

Zitierhinweis

H. Hesse an Ernst Ahasverus Heinrich Graf von Lehndorff. Maxkeim, 10. Januar 1789In: Lebenswelten, Erfahrungsräume und politische Horizonte der ostpreußischen Adelsfamilie Lehndorff vom 18. bis in das 20. Jahrhundert. Bearbeitet von Gaby Huch. Herausgegeben an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Berlin 2019. URL: https://lebenswelten-digital.bbaw.de/dokumente/detail.xql?id=lehndorff_uyx_vmm_cbb