Paris, 30. Mai 1886

Meine liebe süße Anna!

Sie schreibt über ihren Geburtstag. Meine Anna, heute komme ich mit einer Bitte zwar nicht direkt an Dich, aber durch Deine entremise an Carl. Und wiederum ergeht nicht die Bitte von mir, sondern von Bogdan. Und um die Weitläufigkeiten weiter zu spinnen: wiederum nicht für Bogdan selbst, sondern für seinen guten Bekannten,  Gerlach, Jürgen von, Von Gerlach. Lebensbilder einer Familie in sechs Jahrhunderten, Insingen 2015 (Deutsches Familienarchiv, Bd. 160).
 [Schließen]
den jungen Gerlach, Neffe des Präsidenten, von diesem nebst seinem Bruder bei dem Tode ihres Vaters als Söhne angenommen und erzogen.
Beide junge Männer machen ihrem Namen wieder Ehre, und der eine von ihnen, der in diesen Tagen sein schriftliches Assessor-Examen in Halle macht, will gleich darauf nach Paris reisen und sich eine Zeit hier aufhalten. Da würde es Bogdan nun so ungemein viel Freude machen, ihm ein wenig nützlich sein zu können, und er bittet mich dringend darum. Was aber können wir großartig für ihn Bekanntschaften schaffen, die wir hier, wie Carol das weiß, eingezogener als in Basedow oder Dessau leben? Aber ich habe einen sehr ausgezeichneten Neffen, der hier in Paris als Lion der diplomatischen Zirkel wie ich glaube selbst in intimer Beziehung zum Kaiser stand. An diesen nun wende ich mich mit der herzlichen dringenden Bitte um einige Empfehlungsschreiben. Mein Carol, sei nicht zu faul und nicht zu vorsichtig diplomatisch dazu! Gegen die Faulheit sollen die vielen süßen Weiber, die, laut Herzens-Kabinettsstück sehr süß sein können, helfen, und Dich zu schneller Erfüllung - denn auf diese kommt es hier an - treiben, und die Vorsicht überwunden oder vielmehr befriedigt werden, durch die Dir dem Namen und dem Wesen nach geschilderte Persönlichkeit, die dieser Empfehlung nur Ehre bringen kann. Mein Carol, tue Du es, und meine Anna, zwinge Du Deinen lieben Ältesten zu sofortiger Erfüllung. Bitte, bitte, bitte! Einer von denen, an die Carol ihn wohl jedenfalls empfehlen kann, ist Rosenberg. Aber doch wünschte ich es dringend noch etwas weiter entendiert zu sehen.

Von Annas 50 Frcs seien noch 28 übrig, da das Kleid 22 Frcs gekostet habe. Anna möge schreiben, ob sie dafür noch etwas besorgen soll.

Dein Tantino

Zitierhinweis

Adelheid Gräfin von Reichenbach an Anna Gräfin von Lehndorff. Paris, 30. Mai 1886In: Lebenswelten, Erfahrungsräume und politische Horizonte der ostpreußischen Adelsfamilie Lehndorff vom 18. bis in das 20. Jahrhundert. Bearbeitet von Gaby Huch. Herausgegeben an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Berlin 2019. URL: https://lebenswelten-digital.bbaw.de/dokumente/detail.xql?id=lehndorff_vpj_d2g_4y