Neudörffchen, den 25. März 1811

Hoch und Wohlgeborener Herr.
Höchstzuverehrender Herr Geheimer Staats-Rat!

Ew. Hoch und Wohlgeboren danke ich ganz untertänigst für die mir gütigst besorgte Arbeit an Vermessung bei dem Herrn Grafen von Lehndorff, welcher ich mir unterziehe. Obschon ich hier bei dem Herrn Grafen von der Groeben zu Neudörffchen dieses Frühjahr noch nicht mit allem fertig werden kann, so ersuche ich Ew. Hoch und Wohlgeboren ganz gehorsamst, dem Herrn Grafen von Lehndorff hiervon zu benachrichtigen, dass ich gleich nach dem Feiertage als den 18. April kann abgeholt werden von Marienwerder.

Meine Vermessungsgebüren werde ich so liquidieren wie in unserem Reglement, dort ist für eine Hufe Magdeburgisch 60 Gr., an täglichen Diäten 2 Rtlr., zum Abholen als auch Rückkehr verlange ich nichts, und fertige ich zu oben stehendem noch das Brouillon und Vermessungsregister gratis.

Mit ausgezeichneter Hochachtung und aufrichtiger Verehrung unterzeichnet sich Ew. Hochgeboren ganz gehorsamster Diener Petersen

Zitierhinweis

Vermesser Petersen schreibt an Hardenberg wegen der Vermessung in Steinort. Neudörfchen, 25. März 1811In: Die Spiegelung neuzeitlich-bäuerlicher Lebenswelten in den Akten ostpreußischer Gutsarchive. Bearbeitet von Gaby Huch. Herausgegeben an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Berlin 2021-2023. URL: https://lebenswelten-digital.bbaw.de/dokumente/detail.xql?id=lehndorff_ylz_jlk_4qb