Regest:

Am 24. September 1763 wurde Lehndorffs Tochter geboren. Am 17. Oktober wurde sie auf den Namen Elisabeth Louise Wilhelmine Henriette getauft. Paten waren die Königin, die Prinzessin von Preußen, die  Friederike Charlotte von Brandenburg-Schwedt.
 [Schließen]
älteste Tochter des Markgrafen Heinrich
, Prinz Heinrich, Markgraf Heinrich, Marschall Schmettau,  Die Gemahlin von Gerhard Heinrich von Wolden, preußischer Oberst, Ritter, Geheimrat, Kammerherr des Markgrafen Friedrich Wilhelm, später Hofmarschall des Kronprinzen.
 [Schließen]
Frau v. Wolden
, Frau v.  Die Gemahlin von Peter Karl Christoph von Keith (1711-1756), Leibpage und enger Vertrauter des Kronprinzen Friedrich.
 [Schließen]
Keith
, Gräfin Solms, Frau v. Marschall, Frau v. Fürst, Frau v. Grappendorf, Minister Graf Finck, Gouverneur Hülsen, Minister Massow, Minister Blumenthal, Graf Dönhoff-Friedrichstein, Graf Hacke. Weitere Paten waren Prinz und Prinzessin Ferdinand, der regierende Herzog von Mecklenburg-Strelitz, Lehndorffs Mutter und Schwiegermutter, General Wylich, Baron Pöllnitz, Staatsminister von Wallenrodt,   Albertine Gräfin von Dönhoff
 [Schließen]
Kanzlerin Tettau
. „Die Königin hält sie über das Taufbecken und Herr Kube vollzieht die Handlung.“ Nach der Taufe besuchte die Königin Lehndorffs Haus, wo ein Imbiss vorbereitet war.

Zitierhinweis

Tagebucheinträge von Ernst Ahasverus Heinrich Graf von Lehndorff. Berlin, 24. September/17. Oktober 1763. In: Lebenswelten, Erfahrungsräume und politische Horizonte der ostpreußischen Adelsfamilie Lehndorff vom 18. bis in das 20. Jahrhundert. Bearbeitet von Gaby Huch. Herausgegeben an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Berlin 2019. URL: https://lebenswelten-digital.bbaw.de/dokumente/detail_doc.xql?id=lehndorff_a5f_2hx_rdb