Eigenhändige Bitte

Pristanien bei Angerburg den 8. April 1824

Vor drei Jahren im Juli wurden uns unsere Bauern-Erben separiert und eigentümlich übergeben, wir waren aber zur Zeit der Gutsherrschaft, dem H. Grafen von Lehndorff auf Steinort, jeder 37 Rtlr. Rest. Ich, der Christian Gellesch, bezahlte auf diesen Rest im Monat Januar d. 7. 8 Rtlr. abschläglich; ich, der Martin Gellesch, aber 10 Rtlr., so wie vor um eben die Zeit an die Gutsherrschaft, und den Rest versprachen wir um Johanni die eine und um Michaeli c. die zweite Hälfte zu bezahlen. Hierauf ist aber gar nicht gerücksichtiget, sondern der Bevollmächtigte, Herr Kassen-Rendant Werner in Angerburg brachte es durch Gerichts-Anträge dahin, dass man uns den 13. d. M. aus den Grundstücken wegen dieser Schuld stoßen will.

Wir bitten E. Königl. Höchstverordnetes Oberlandesgericht ganz untertänigst:
dafür hochgeneigt Sorge zu tragen, dass die Gutsherrschaft angewiesen werde, so lange mit der Zahlung zu warten und uns unsere Grundstücke nicht entsetzen zu lassen.

Wir haben viele Kinder, haben das vorige Jahr 8 Pferde verloren, die Inventarien-Stücke abgegeben, sind nach vollendetem Neubau der Scheunen und den Reparaturen um 70 Rtlr.ärmer gworden, und die Getreidepreise sind von der Art, dass wir nicht Zahlung leisten können, wo nicht einmal Brot da ist bis zum frischen Einschnitt. Daher wir gebeten, um Johanni, als zum Leinwandmarkt, und um Michaelizeit uns die   Unleserliche Stelle [...] Zulagen zu verstatten.

Dies hat man uns nicht bewilliget, und wie E. Königl. Höchstverordnetes Oberlandesgericht zu ersehen die Gnade haben wird, beweist die Anlage des Gerichts, wo der Verkauf schon am 13. feststeht.

Ein Königl. Hohes Kollegium kann uns nur dadurch retten, wenn zwei Familien nicht unglücklich werden sollen, uns gleich, wie wir schon untertänigst gebeten haben, uns eine Dilation bis zu denen von uns genannten Terminen gnädigst festzusetzen, auch durch Mitgabe dieser Dilation diesen Termin zum Verkauf dadurch aufzuheben. Wir haben mit denen Königl. Abgaben zu kämpfen und haben uns auch vor Gericht nicht gweigert, unsere Reste der Gutsherrschaft zu bezahlen, aber die Unmöglichkeit selbst, solches jetzt zu leisten, hat uns in Krankheit im Gram erhalten, dass wir unsere Fr  Unleserliche Stelle [...] expres abschicken, und um die hohe Gnade bitten, unsere Subsistenz zu sichern.

Die Wirte

xxx bedeutet Christian Gellisch

xxx bedeutet Martin Gellisch

Zitierhinweis

Supplik des Christian und Martin Gellesch, die ihrer Bauernerben entsetzt werden sollen. Pristanien, 8. August 1824In: Die Spiegelung neuzeitlich-bäuerlicher Lebenswelten in den Akten ostpreußischer Gutsarchive. Bearbeitet von Gaby Huch. Herausgegeben an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Berlin 2021-2023. URL: https://lebenswelten-digital.bbaw.de/dokumente/detail_doc.xql?id=lehndorff_dsl_331_grb