Lehndorff schreibt über eine pikante Auseinandersetzung zwischen dem Hofmarschall des Prinzen Friedrich von Braunschweig, von Pennavaire, und dem Mohren des Prinzen Ferdinand. Pennavaire habe dessen Frau belästigt, der Mohr ihm dafür Ohrfeigen gegeben. Der Prinz habe den Hofmarschall des Hofes verwiesen, der daraufhin nach Schwedt ging. - Zur Anwesenheit des Erbprinzen von Dänemark. - Der König lasse die Prinzen durch zwei Halloren im Schwimmen unterrichten: „Die Spree ist der Kampfplatz hierzu.“

Zitierhinweis

Tagebuchnotiz von Ernst Ahasverus Heinrich Graf von Lehndorff. Berlin, den 15. August 1785In: Lebenswelten, Erfahrungsräume und politische Horizonte der ostpreußischen Adelsfamilie Lehndorff vom 18. bis in das 20. Jahrhundert. Bearbeitet von Gaby Huch. Herausgegeben an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Berlin 2019. URL: https://lebenswelten-digital.bbaw.de/dokumente/detail_doc.xql?id=lehndorff_ndp_wyg_vbb