Es ist mit dem Johann Swidder ein aufrichtiger Kontrakt geschlossen, dass er in Steinort freie Wohnung soll haben nebenst einem Garten und sonsten weiter nichts. Hergegen soll ihm frei stehen, auf der ganzen Steinortschen See die Fischerei mit allem kleinen Zeug und die er fängt zu verkaufen, davor soll er von Michaeli 1710 bis Michaeli 1711 jährlich zehn Mark Geld vor die Wohnung, drei Schock gute Fische und ein Schock Aal geben, die Brassen, die er im Stricke wird auf allen Seen fangen, die muss er mit der Herrschaft teilen, und wofern er Welse und Murenen fängt, die soll er erstlich im Hofe zum Verkauf anbieten.

Gegeben Steinort, den 6. Juli 1710

M. E. G. v. Lehndorff

Zitierhinweis

Gräfin von Lehndorff schließ einen Vertrag mit dem Fischer Jan Swidder. Steinort, 6. Juli 1710. In: Die Spiegelung neuzeitlich-bäuerlicher Lebenswelten in den Akten ostpreußischer Gutsarchive. Bearbeitet von Gaby Huch. Herausgegeben an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Berlin 2021-2023. URL: https://lebenswelten-digital.bbaw.de/dokumente/detail_doc.xql?id=lehndorff_nsd_ywm_3qb