Wir Friedrich von Gottes Gnaden König von Preußen p

Unsern gnädigen Gruß zuvor, Hochwohlgeborener besonders lieber Getreuer.

Die uns mittelst Berichts vom 15. Dezbr. 1784 unserer ostpreußischen Regierung zur Justification eingesandte Untersuchungs-Acta wieder Elisabeth Kerstin wegen unterlassener Vorzeigung des im Jahr 1782 frühzeitig mit Tod zur Welt gekommenen Kindes erhaltet ihr hierbei in 1 Vol. zurück mit dem Befehl, das von euch entworfene Urteil nach Maßgabe des abschriftlich anliegenden Reskripts d. d. Berlin den 1. Aug. a. c. und des sub lege remissionis hierbei kommenden Gutachtens der Criminal-Deputation des Kammer-Gerichts zu Berlin zu ändern, zu eröffnen, und nach erlangter Rechtskraft zu vollstrecken; zu welchem Ende ihr mit der erforderlichen Verfügung an den Königsbergschen Magistrat zur Annahme der Inqusitin in das Zuchthaus gegen Erlegung der geordneten Zuchthausgebühren in der verschlossenen Anlage versehen werdet; facta executione oder bei dagegen ergriffenem remedio habt ihr auf alle Fälle binnen 14 Tagen vom Empfang gegenwärtigen Befehls ab mit Anzeige des dati zu berichten, wann der Befehl eingelaufen, wann sententia publiciret, zur Execution gebracht, oder ein remedium dagegen interponiret, und was auf das letztere verfügt worden, entgegengesetzten Falls auch die damit verbundenen Strafbefehle und Kosten der Excitatorien selbst beizumessen, überhaupt aber unter abermaliger Beifügung der Acten die Final-Kosten-Liquidation zu deren Festsetzung an Unsere Ostpreußische Regierung, die hiesige Kosten aber mit 2 Rtlr. 67 Sgr. 9 D. binnen 14 Tagen an den Rendaten der General-Sportul-Kasse Braun franco einzusenden. Schließlich befehlen Wir auch die Kosten für das Kriminal-Gutachten mit 9 Rtlr. 15 Sgr. an den Rendanten der Kammer-Gerichts-Sportel-Kasse Peicke frano zu ünbermachen.
Sind euch mit Gnaden und geneigtem Willen wohl beigetan.

Königsberg, den 23. August 1785

Se. Königl. Majestät von Preußen p. Würkl. Geheimer Etats- und Justiz-Minister
auch zu Dero Ostpreußischen Regierung verordneter Präsident Vice-Präsident und Räte

Finckenstein

An
Patrimonial-Jurisdictin in Reichertswalde

Zitierhinweis

Urteil im Verfahren gegen die auf den Dohna-Reichertswaldeschen Gütern lebende Elisabeth Kerstin wegen Kindsmord. Königsberg, 23. August 1785In: Die Spiegelung neuzeitlich-bäuerlicher Lebenswelten in den Akten ostpreußischer Gutsarchive. Bearbeitet von Gaby Huch. Herausgegeben an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Berlin 2021-2023. URL: https://lebenswelten-digital.bbaw.de/dokumente/detail_doc.xql?id=lehndorff_o2q_bxm_1tb